[KUNDENSTIMMEN] JEAN-CLAUDE FERAUD, BÜRGERMEISTER VON TRETS (SÜDFRANKREICH)

Die Konstruktion ist innovativer und moderner als herkömmliche Lösungen bei geringeren Betriebs- und Anschaffungskosten.

 

Nach 11-monatigen Bauarbeiten wurde auf dem Sportgelände La Gardi in Trets (Provence) eine neue Mehrzweckhalle mit einem Textildach von SMC2 eingeweiht. Bürgermeister Jean-Claude Feraud über die Gründe für die Wahl der Dachkonstruktion.

 

Können Sie uns ein wenig über diese neue Sporthalle erzählen?
Der Neubau umfasst eine typische Mehrzweckhalle für Teamsportarten wie Basketball, Handball oder Volleyball oder auch für den Badmintonsport. Außerdem gibt es eine Kletterwand. Hauptnutzer sind die örtlichen Sportvereine, die dort trainieren und Rundenspiele austragen. Für den Schulsport wird die Halle dagegen kaum genutzt, weil die weiterführende Schule recht weit weg liegt und es dort direkt nebenan schon eine Turnhalle gibt.

 

Warum haben Sie sich für ein Textildach von SMC2 entschieden?
Das Verfahren wurde uns von anderen Nutzern textiler Architektur empfohlen, und wir konnten bereits realisierte Sporthallen anschauen. Die Hallen erschienen uns innovativer, moderner. Zudem sind sie in weit kürzerer Bauzeit als herkömmliche Lösungen. Das Hauptargument für uns, sind die geringeren Betriebs- und Anschaffungskosten.
Was den Wärmekomfort angeht, ist für sportliche Aktivitäten keine Temperatur von 20 °C erforderlich. SMC2 hatte uns versichert, dass die Temperatur auch an kalten Tagen nicht unter 12 °C sinken würde, und das hat sich bewahrheitet. Die Benutzer haben sich selbst davon überzeugt und sind ebenfalls zufrieden. Auch im Hinblick auf die Wartung ist die Lösung besonders vorteilhaft, da keine Probleme mit undichten Stellen zu erwarten sind wie etwa bei Terrassendächern.

 

Welche Vorteile bietet das Textildach den Nutzerinnen und Nutzern?
Zunächst einmal ist das Verfahren ästhetisch sehr ansprechend. Vor allem aber sorgt das Dach für ausgezeichnete Lichtverhältnisse. Wir haben jetzt eine sehr natürliche Beleuchtung – bei schönem Wetter fühlt man sich wie im Freien! Dieser Aspekt ist sehr wichtig für die Spieler, die sonst gestört werden können, wenn das Licht nicht optimal ist. Mittlerweile ist die Halle seit einigen Monaten in Betrieb und die Rückmeldungen der Nutzer sind positiv. Wir fühlen uns darum in unserer Entscheidung für diese besondere Konstruktion bestätigt. Aber eigentlich gab es bei den vielen Referenzprojekte in anderen französischen Städten auch keinen Grund, warum es bei uns nicht funktionieren würde. Übrigens kommen zahlreiche Mandatsträger zu uns, um sich die fertige Halle anzuschauen. Wir selbst planen nebenan eine weitere Halle mit derselben Art von Dachkonstruktion.