ERRICHTUNG EINER MULTIFUNKTIONSARENA IN FRIEDENSAU

SMC2 hat 2019 in Friedensau (Sachsen-Anhalt) eine als Veranstaltungsort dienende, 2.060 m² große Multifunktionsarena fertiggestellt. Wir haben mit dem Architekten des Projekts, Edmundo Martinez von der Architektengemeinschaft SMSH Architektur & Städtebau, der das Projekt gemeinsam mit Andreas Mayer-Winderlich geleitet hat, gesprochen

 

Herr Martinez, können Sie uns etwas über das Projekt und seinen Ursprung erzählen?

Anfang der 90er Jahre wurde auf einem Campingplatz in Friedensau unter freiem Himmel ein Wall mit einem Amphitheater aus Beton als Veranstaltungsort errichtet. Es wurde von einem riesigen Zelt, das jedes Jahr im April auf- und Ende September abgebaut wurde, überdacht. Hierfür war eine jährlich durch das Bauordnungsamt zu erneuernde provisorische Baugenehmigung notwendig. 2015 hat dieses die Baugenehmigung aus bautechnischen Gründen nicht mehr erteilt. Also musste eine Lösung gefunden werden: entweder verzichtete man auf eine Überdachung (diese Möglichkeit erschien wegen der Witterungsverhältnisse und der zu erwartenden Lärmbelästigung für die benachbarten Häuser nicht durchführbar), oder man entschied sich für eine feste Überdachung.

Im Verlauf der Internetrecherche für eine solche Lösung stieß die Bauleitung auf die Firma SMC2. Nach einem ersten telefonischen Kontakt 2015 und einem Treffen am Standort 2016 schlug SMC2 vor, das Areal mit einem fest installierten Bau zu überdecken.

Der Standort liegt mitten im Wald in einem Landschaftsschutzgebiet, zudem weist er einen religiösen Charakter auf (er wird von einer protestantischen Gemeinde verwaltet, die dort auch religiöse Veranstaltungen durchführt). Aus diesen Gründen ist er Gegenstand eines Bewirtschaftungsplans.

Dieser für die Erlangung der Baugenehmigung notwendige Plan wurde zwischen 2015 und 2017 erarbeitet. Die Baugenehmigung wurde 2017 eingereicht und im Juli 2018 konnte mit dem Bau begonnen werden. Es ging nicht nur darum, die Stätte zu überdachen, sondern es sollten auch zwischen den bestehenden Sitzreihen ein Gebäude aus Beton erstellt werden, in dem die für ein ordnungsgemäßes Funktionieren des Gesamtgebäudes notwendigen Anlagen, wie z. B. Lagerräume, Werkstätten und technische Räume untergebracht werden können. Die Arena, die Anfang 2019 fertiggestellt wurde, bietet Platz für bis zu 1.500 Personen.

 

Weshalb wollten Sie die Arena überdachen?

Ein festes, geschlossenes Gebäude ist ein Pluspunkt. Es ermöglicht eine erweiterte Nutzung und macht unabhängig von Witterungseinflüssen. Durch den Einbau einer Heizung wäre die Arena das ganze Jahr über nutzbar, sie könnte dann auch für Konzertveranstaltungen im November oder die Weihnachtsmesse genutzt werden. Dies eröffnet weitere Perspektiven. Eine Vermietung an externe Veranstalter könnte zu einer schnelleren Amortisierung des Bauwerks als vorgesehen beitragen. Ihre Nähe zu Magdeburg und die hohe Anzahl verfügbarer Parkplätze machen die Arena zu einem idealen Veranstaltungsort. Es gab übrigens schon Kontakte mit Veranstaltern aus der Region.

 

Weshalb haben Sie sich für ein Holztragwerk und eine textile Gebäudehülle entschieden?

Holz und Textil sind besonders kosteneffiziente Materialien. Sie ermöglichen die Errichtung eines festen Gebäudes zu einem günstigen Preis, mit einer Langlebigkeit, die mit der einer klassischen Lösung vergleichbar ist.

Ein weiterer Vorteil ist die rasche Ausführung. Der Aufbau des Holztragwerks und des textilen Dachs sowie der Gebäudehülle ging sehr schnell vonstatten: in nicht ganz zwei Monaten war der Aufbau bewerkstelligt. Die Textilmembran ist sehr widerstandsfähig und wetterfest (hier in der Region kommt es häufig zu Sommergewittern und Windböen).

Die außerordentliche Lichtdurchlässigkeit der Textilmembran schafft eine angenehme Atmosphäre, nicht nur tagsüber, sondern auch am Abend: da dieser Veranstaltungsplatz sich an einem sehr dunklen Ort befindet, ist er bei eingeschaltetem Innenlicht schon von weitem sichtbar, wie ein Leuchtturm, das sieht wunderbar aus.

 

Weshalb haben Sie sich für SMC2 entschieden?

Das Angebot von SMC2 war äußerst wettbewerbsfähig im Vergleich zu den deutschen Unternehmen, die überdies stark ausgelastet und nicht übermäßig an diesem Projekt interessiert waren. SMC2 hat sich unserer Situation angepasst und konnte für die im Verlauf des Projekts auftretenden Schwierigkeiten immer Lösungen anbieten. Ich schätze ihre Flexibilität, außerdem war ich sehr vom Planungsteam und der Qualität der Planung beeindruckt. Das Team von SMC2 hat Pläne von hervorragender Qualität erarbeitet und die Konstruktion innerhalb nur weniger Wochen einwandfrei aufgebaut.

 

Welche unvorhergesehenen Ereignisse sind während der Umsetzung aufgetaucht? Welche Herausforderungen mussten bewältigt werden?

Bei diesem Gebäude haben wir es mit zwei sehr unterschiedlichen Bauweisen zu tun: einerseits eine solide Betonkonstruktion, und andererseits die Holzkonstruktion, die auf einen Teil der Betonkonstruktion aufgesetzt wurde. Die Koordinierung des Rohbaus mit dem Holztragwerk war eine echte Herausforderung, sie musste mit höchster Präzision erfolgen, damit die Holzkonstruktion exakt auf die für die Pfostenträger vorgesehenen Stellen der Betonkonstruktion aufgesetzt werden konnte. Eine weitere große Herausforderung waren die Fundamente, die für solch leichte Konstruktionen sehr lang sein müssen und sehr gut im Boden verankert werden müssen, um ein Davonfliegen der Konstruktion zu verhindern.