[KUNDENSTIMMEN] DIE DACHKONSTRUKTION AUS STAHL UND TEXTIL BIETET BESONDERS VORTEILHAFTE EIGENSCHAFTEN HINSICHTLICH BELEUCHTUNG, WÄRME UND AKUSTIK

[KUNDENSTIMMEN] DIE DACHKONSTRUKTION AUS STAHL UND TEXTIL BIETET BESONDERS VORTEILHAFTE EIGENSCHAFTEN HINSICHTLICH BELEUCHTUNG, WÄRME UND AKUSTIK

 

Können Sie uns ein wenig über die Sporthalle erzählen?
Die Halle ist in einen urbanen Kontext eingebettet und deutlich sichtbar vom Boulevard Sud aus, einer wichtigen Verkehrsachse der Insel. Sie liegt zwischen einem kleinen Bach und einem Regenwasserkanal, gewissermaßen auf einer Art Halbinsel: Es mussten also geografische Faktoren im Hinblick auf die Hochwassergefahr berücksichtigt werden. So erfolgt etwa der Zugang zur Sporthalle über eine Fußgängerbrücke. Im Gebäudeteil mit „lichtdichtem“ Dach (Stahlblech und Begrünung) befinden sich die Umkleiden, das Clubhaus und ein Innenhof. Der andere Teil des Bauwerks, mit einer Dach- und Fassadenkonstruktion aus Stahl und Textil, ist eine Mehrzweck-Sporthalle für verschiedene Disziplinen wie Handball, Basketball, Volleyball oder Badminton. Allerdings ist der Handballsport klar dominierend, da die Heimspiele des lokalen Klubs dort ausgetragen werden.

 

Warum haben Sie sich für ein Textilmembran-Dach entschieden?
Das oberste Ziel bestand darin, ein Gebäude mit natürlicher Belüftung und Beleuchtung nach ökologischen Prinzipien zu schaffen. Die Halle ist die erste Sportanlage auf La Réunion, die vollständig in Holzskelettbauweise mit Durchzugsbelüftung und einer Dachkonstruktion mit doppelt gekrümmter Membranfläche errichtet wurde. Das lichtdurchlässige Membrandach ist besonders vorteilhaft, weil es die ideale Beleuchtung für Hallensportarten ermöglicht: diffuses Licht. In Hallen mit künstlicher Beleuchtung dagegen werden die Spieler geblendet, wenn der Ball in der Luft ist. Zusätzlich haben wir zwei große Fassaden mit mikroperforiertem Gewebe und Trennelementen aus Holz gestaltet. Dadurch hat man das Gefühl, draußen zu spielen – wie unter einem Pausendach. Dieser Aspekt war uns sehr wichtig. Außerdem bietet die Konstruktion besonders vorteilhafte Eigenschaften hinsichtlich Wärme und Akustik. Schließlich hat die neue Sportanlage eine strukturgebende Funktion im Rahmen des französischen Stadterneuerungsprogramms ANRU. Mit der textilen Hülle konnten wir das Gebäude so gestalten, dass es abends wie eine Laterne leuchtet.

 

Wie sind Sie mit den besonderen Bedingungen auf La Réunion – Wind, Zyklone usw. – umgegangen?
Diese Bedingungen muss man in der Tat beachten. Wir haben sie bei der Planung der Fassadengestaltung und des Membrandaches berücksichtigt. SMC2 ist einer von wenigen Anbietern, deren Produkte Garantieerweiterungen für die klimatischen Risiken in den französischen Übersee-Départements umfassen. Das Unternehmen hat sämtliche Nachweise vorgelegt, die von der Kontrollstelle im Rahmen der verschiedenen Normen gefordert wurden. Außerdem konnte SMC2 die Bauträger in einem wichtigen Punkt beruhigen: Falls die textile Hülle bei einem starken Sturm tatsächlich einmal durch umherfliegende Gegenstände beschädigt wird, lässt sie sich einfach und kostengünstig

 


 

Bauträgerschaft: Bürgermeisteramt der Stadt Saint Denis de la Réunion
Architekten: Atelier [EPICéA]/APA/2APMR
Bauplanung Tragwerke: A3 Structures
Bauplanung Installationen: INSET
Bauökonomie: CiEA
Akustik: AIEE