[BERICHT] ROGER DAVY, BEIGEORDNETER FÜR SPORT IN GRANVILLE (50)

„WIR SUCHTEN NACH EINER ÄSTHETISCHEN STRUKTUR, DIE SCHNELL FERTIGGESTELLT WERDEN KONNTE“,

 

Wie kam es zu diesem Projekt?
In den letzten etwa 20 Jahren hatten wir zwei Tennisplätze mit Harz-Bodenbelag, die mit einem aufblasbaren Kugeldach abgedeckt waren. Dieses Abdeckungssystem war nicht optimal, da es bei großen Windeinbrüchen manchmal zwei- oder dreimal wegflog und die kostspielige Reparatur mehrere Wochen dauerte. Im Jahr 2017 war die Windbö stärker als sonst und das Dach wurde zerrissen, wobei die Reparatur eine erhebliche Investition erforderte. Dank diesem Vorfall haben wir unser Projekt zur Änderung der Struktur der beiden Tennisplätze vorverlegt, um in ein robustes und nachhaltiges System zu investieren.

 

Warum haben Sie sich für das SMC2-Konzept entschieden?
Erstens befindet sich der Standort in der Nähe des Elternhauses von Christian Dior, das jetzt ein Museum ist. Wir wollten also eine moderne und ästhetische Struktur, wir konnten nicht irgendein beliebiges Gebäude errichten. Bei unseren Besuchen der SMC2-Gebäude hat uns diese Kombination von Brettschichtholz und Textildach gefallen.
Zweitens war die Schnelligkeit des Baus ein wichtiges Argument, da die Außerbetriebnahme von zwei Tennisplätzen für die Mitglieder (mehr als 300) des städtischen Tennisclubs sehr einschränkend war. Nach den Vorbereitungsarbeiten (Erweiterung der Betonplattform, Nivellierung…) dauerte die Baustelle keine 4 Monate.

 

Können Sie uns diese neue Struktur vorstellen?
Es handelt sich um ein 36 x 36 m großes Gebäude mit zwei Plätzen, mit einer Höhe von 8 m. Seine Abmessungen halten die Vorgaben des französischen Tennisverbandes ein und somit können hier Wettbewerbe stattfinden. Oben befindet sich die aufgespannte Leinwandabdeckung, die viel natürliches Licht durchlässt, was bei dem aufblasbaren Dach vorher nicht der Fall war und die Spieler systematisch das Licht einschalten mussten. Wir werden daher von erheblichen Energieeinsparungen profitieren. Der untere Teil der Struktur besteht aus einer Holz- und Metallverkleidung. Im Inneren haben wir uns für eine Holzverkleidung an den Seiten entschieden. Darüber hinaus gewährleistet dieses Konzept einen sehr guten hygrometrischen Komfort sowie eine konstante Temperatur, wodurch die Erwärmung des Raumes vermieden und Luftfeuchtigkeit von 65 % gewährleistet wird.
Neben den beiden Plätzen umfasst das Gebäude auch einen 26 m2 großen Lagerraum und ein 14 m2 großes Verbandsbüro.

 

Wie sind die ersten Rückmeldungen?
Während des Sommers werden hauptsächlich die Sandplätze im Freien genutzt, so dass die Mitglieder des Clubs seit Ende September die Hallenplätze nutzen. Die ersten Rückmeldungen sind sehr positiv, insbesondere was den Komfort beim Spiel betrifft. So müssen die Spieler beispielsweise nicht mehr das ständige Brummen des aufblasbaren Dachs hören und profitieren von diesem natürlichen, angenehmen Licht.

 

Bildnachweis: Stadt Granville